Physiotherapie Kirrlach

Tel: 07254 98500-10    oder 07254 98500-08 nur Anrufbeantworter

Dies ist eine Stellungnahme zu einer Bewertung

Im Internet öffentlich aber anonym mit Allgemeinplätzen, sachlich, teils nachweislich falschen Angaben und mit abenteuerlichen Maßstäben, sehr ungünstige Bewertungen einer Physiotherapiepraxis abzugeben, ist ein fragwürdiges Verhalten. So kann ich weder zu Ihrer Sache selbst Stellung nehmen noch eine Lehre daraus ziehen.

„Behandlungszeiten sind gerade mal so das vorgeschriebene Minimum, wenn nicht sogar 5 Minuten zu kurz
Meine Behandlungszeiten sind bei KG/MT Kassenrezepten mindestens 40% über der mit den Kassen vertraglich vorgegebenen Behandlungszeit, teilweise weit darüber und deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt.

„Dauernde Störungen durch andere Patienten oder Telefon“
Im Mittel rufen etwa 4 Patienten täglich an, gelegentlich mehr, oder auch gar keine. Anrufe während meiner Behandlungen übernimmt unser Telefonservice, wenn die Unterbrechung unangemessen ist. Pro Woche kommen 2-4 Patienten unangemeldet um ein Rezept abzugeben. Wäre das nicht so, müsste ich meine Praxis schließen. Die Annahme dass sich diese Unterbrechungen mehrheitlich auf Ihre Behandlungszeiten konzentrierten, man also von „dauernden Störungen“ sprechen kann, ist nicht wahrscheinlich.

„Wartezeit Note 3,0“
Wir fälschen keine Rezeptdaten und es wurde noch keines beanstandet. Das bedeutet, dass unsere Behandlungen bislang alle innerhalb der vertraglichen und ärztlich vorgegebenen Fristen und Frequenzen stattfanden.
Unsere Behandlungen beginnen stets pünktlich, wobei Wartezeiten von 10 Min. vorkommen. Wer unseren Mailservice nutzt, wird am Vortag über kleine Verschiebungen des Behandlungsbeginns automatisch informiert und kann sich zusätzlich jederzeit online über den genauen Beginn seiner Behandlungen erkundigen. Nennenswerte Wartezeiten über die 10 Min. hinaus sind sehr selten.

„Ausstattung der Praxis 4,0“
Unsere Praxis ist voll ausgestattet, sonst hätten wir keine Kassenzulassung. Auch verfügen wir über großzügige Stauräume, weshalb alle unsere Behandlungsräume aufgeräumt wirken. Vielleicht verwechseln Sie das mit magerer Ausstattung?
Physiotherapeuten haben unterschiedliche Behandlungsansätze, entsprechend ist der Bedarf an Utensilien und Geräten verschieden. Wir verfügen über alles, was wir für unsere Behandlungen bedürfen. Sollte sich herausstellen, dass tatsächlich etwas fehlt, dann wird es umgehend angeschafft. Im übrigen befindet der Therapeut darüber welche Gerätschaften er benötigt, nicht der Patient.
Sollten Sie etwa Trainingsgeräte ala Fitnesscenter vermisst haben?
Auf diese verzichten wir mit Absicht. Diese können zwar Patienten wie Sie vielleicht beeindrucken, davon lebt schließlich die gesamte Fitnesscenterbranche. Aber wir schätzen die Trainingsqualität damit zurückhaltend ein, und stehen damit keineswegs allein.
Bei unseren Trainingsmöglichkeiten wiederum, lassen wir kaum Wünschen offen. Ein kurzer Blick auf unsere Webseite hätte Ihnen da sicher geholfen.
Dass wir uns dabei aber nicht als Trainingsstätte für Spezialsportarten verstehen wie Baumstammwerfen, Bouldern oder Kugelstoßen, sollte klar sein.

„Telefonische Erreichbarkeit 4,0“
Werktags nimmt (außer bei seltenen technischen Störungen) von 7 bis 19 Uhr unser Telefon/Terminservice Anrufe entgegen, oder wir nehmen Anrufe persönlich an. Bei Bedarf rufe ich kurzfristig zurück, ggf. auch Abends und an Wochenenden. Außerhalb dieser Zeiten steht ein AB zur Verfügung, auf den ebenfalls kurzfristig reagiert wird. Wir sind auch per Mail gut erreichbar und Patienten können sich zusätzlich Online selber Termine buchen und gebuchte einsehen.
Eine bessere Erreichbarkeit ist derzeit gar nicht vorstellbar. Worin sollte die auch bestehen?

„Aufklärung 5,0“
„Eingehen Belange 4,0“

Ich mache zu Beginn immer und ohne Ausnahme eine Untersuchung und pflege eine lückenlose Dokumentation der gesamten Behandlung, was übrigens gesetzliche Pflicht ist. Nach der Erstuntersuchung erkläre ich dem Patienten wie ich seine Problematik einschätze, mit welchen Maßnahmen ich eine Besserung erwarte und wie wahrscheinlich diese ist. Sollte meine Aufklärung bei Ihnen ein 5,0 gewesen sein, dann wäre dies ein krasser Ausreißer meiner üblichen Arbeit gewesen. Ich glaube nicht, dass das zutrifft.

„Behandlung 5,0, Gefühlt kein Fachwissen vorhanden und dadurch fühlt man sich sehr schlecht aufgehoben“
Dazu kann ich nichts sagen, aber wenn Ihre „Analyse“ meiner fachlichen Fähigkeiten ähnlich fundiert ist wie bei den anderen Punkten, dann bin ich beruhigt.

Mir ist bekannt wer Sie sind und Ihre negative Bewertung ist völlig völlig absurd.

Sie hatten keinerlei Probleme uns zu erreichen und bekamen kurzfristig in der verordneten Frequenz Termine. Doch unsere Erreichbarkeit bewerten Sie mit 4,0.
Ihre Behandlungen begannen stets pünktlich (Ihre Note 3,0) und waren, gerade für Ihren extrem limitierten Zustand, mit gebuchten 45 Minuten sehr reichlich bemessen. Mein kostenloser Hausbesuch um Ihnen den Umgang mit Ihrer Motorschiene zu erklären und diese einzustellen, haben Sie bei Ihrer Bewertung offenbar vergessen zu berücksichtigen.

Sie hatten nach einem Sturz und äußerst fragilem OP-Ergebnis vom Arzt außergewöhnlich einschränkende Vorgaben. Weitere OPs sollten folgen. Laut Vorgabe durfte ich anfangs Ihr Knie lediglich von 60-70° Beugung passiv bewegen, bei max. 5 KG Belastung. Nach meiner Untersuchung waren diese Vorgaben absolut berechtigt. Das Behandlungsziel bestand eben nicht in einer tollen abwechslungsreichen Behandlung, die Sie beeindrucken konnte, sondern vielmehr in einer Betreuung durch einen Therapeuten, der ein Auge auf den Heilungsverlauf haben soll und bei Bedarf Alarm schlagen kann. Selbst die ärztlich vorgegebene Belastungssteigerung erschien mir zu optimistisch, weshalb ich äußerst zurückhaltend behandelte. Der ärztliche Spezialist, den Sie in Koblenz konsultierten, bestätigte diese Einschätzung dann auch. Er riet, aus Sorge die verbliebenen Strukturen in Ihrem Knie könnten völlig abreißen, von weiterer KG vorerst ab.
Dass eine so außergewöhnliche Situation keine befriedigende Behandlung erlaubt, war mir natürlich klar und ich klärte Sie mehrfach darüber auf. Meine Zurückhaltung bei Ihrer Behandlung war Ihr Glück und nicht mein Unvermögen.