Fibro­my­al­gie

Die Effek­te von Trai­ning bei Pati­en­ten mit Fibro­my­al­gie

Das Fibro­my­al­gie­syn­drom (FM) ist eine höchst kom­ple­xe Erkran­kung. Eine Sen­si­ti­vie­rung des zen­tra­len Ner­ven­sys­tems (ZNS) wird als eine wesent­li­che patho­phy­sio­lo­gi­sche Ver­än­de­rung hin­ter einer Fibro­my­al­gie ange­se­hen. 

Die sen­so­ri­sche Reak­ti­on kann durch psy­cho­so­zia­le Fak­to­ren, wie Angst, Depres­si­on, Kata­stro­phi­sie­rung und bio­psy­cho­so­zia­len Stress (z.B. Trau­ma, nega­ti­ve Kind­heits­er­fah­run­gen, ein­schnei­den­de Lebens­er­eig­nis­se oder Infek­tio­nen) beein­flusst wer­den. 

Exter­ne Fak­to­ren wie diver­se Mor­bi­di­tä­ten kön­nen eben­falls zur Patho­ge­ne­se bei­tra­gen. Im ZNS fin­den ver­schie­de­ne Ver­än­de­run­gen statt, wie Neu­ro­trans­mit­ter-Dys­ba­lan­ce oder ver­än­der­te funk­tio­nel­le Kon­nek­ti­vi­tät in schmerz­as­so­zi­ier­ten Gehirn­area­len.

Der­zeit wird FM als eine mus­ku­los­ke­letta­le Erkran­kung cha­rak­te­ri­siert deren Haupt­merk­mal gene­ra­li­sier­te Schmer­zen über einen Zeit­raum über 3 Mona­ten sind.

FM beinhal­tet auch das Vor­han­den­sein von in Ver­bin­dung ste­hen­den psy­chi­schen Stö­run­gen wie Depres­si­on und Angst, die sich direkt auf die Arbeit, Lebens­qua­li­tät, sowie die sozia­len und beruf­li­chen Funk­tio­nen der Betrof­fe­nen aus­wir­ken. Die­se psy­chi­schen Stö­run­gen sind wesent­li­che Merk­ma­le für eine FM. 

Eine aktu­el­le Über­sichts­ar­beit von And­ra­de und Kol­le­gen unter­such­te in Form eines Umbrel­la Review die Evi­denz von Trai­ning in der Behand­lung von FM. Die meis­ten Arbei­ten waren qua­li­ta­tiv aller­dings gering oder mode­rat.

FM und Trai­ning: Ergeb­nis­se 

In der Mehr­zahl wur­den Stu­di­en zu Kraft­trai­ning und Aus­dau­er­trai­ning unter­sucht, dane­ben weni­ger häu­fig Aqua­trai­ning, Bewe­gungs­the­ra­pien (Yoga, Tai Chi, Chi­gong) und gemisch­te Pro­gram­me. 

Ins­ge­samt deu­tet die Evi­denz dar­auf hin, dass Trai­ning eine posi­ti­ve Wir­kung auf die Behand­lung einer FM hat, indem es Depres­sio­nen, Angst und Schmerz redu­zie­ren und die Lebens­qua­li­tät ver­bes­sern kann. 

Wie sieht es mit einer adäqua­ten Trai­nings­do­sis aus?

Die Dosie­rung des Trai­nings ist bei FM eine wich­ti­ge Kom­po­nen­te, da Neben­wir­kun­gen auf­tre­ten kön­nen. Mus­kel­be­schwer­den waren die am häu­figs­ten genann­ten trai­nings­as­so­zi­ier­ten Beschwer­den. Ins­ge­samt gab es kei­ne ernst­haf­ten Neben­wir­kun­gen, so dass eine Trai­nings­the­ra­pie daher in ver­schie­de­nen Krank­heits­kon­tex­ten als sicher anzu­se­hen ist. 

Die größ­ten Effek­te wur­den für eine Zunah­me der Lebens­qua­li­tät und eine Reduk­ti­on der Schmerz­in­ten­si­tät beob­ach­tet.

Fazit

Trai­nings­the­ra­pie, insb. Kraft­trai­ning und Aus­dau­er­trai­ning, sind bei FM wirk­sam. So ist Trai­ning auch eine Haupt­emp­feh­lung in der deut­schen Leit­li­nie „Fibro­my­al­gie­syn­drom“ 

 

Quel­len: 

  • Häu­ser W, Ablin J, Fitz­charles MA, et al. Fibro­my­al­gia. Nat Rev Dis Pri­mers. 2015;1:15022. Publis­hed 2015 Aug 13. doi:10.1038/nrdp.2015.22 
  • Häu­ser W, Per­rot S, Clauw DJ, Fitz­charles MA. Unra­vel­ling Fibro­my­al­gia-Steps Toward Indi­vi­dua­li­zed Manage­ment. J Pain. 2018;19(2):125–134. doi:10.1016/j.jpain.2017.08.009 
  • Ste­wart JA, Mail­ler-Burch S, Mül­ler D, et al. Rethin­king the cri­te­ria for fibro­my­al­gia in 2019: the ABC indi­ca­tors. J Pain Res. 2019;12:2115–2124. Publis­hed 2019 Jul 10. doi:10.2147/JPR.S205299 
  • Win­kel­mann A, Bork H, Brück­le W, et al. Phy­sio­the­ra­pie, Ergo­the­ra­pie und phy­si­ka­li­sche Ver­fah­ren beim Fibro­my­al­gie­syn­drom : Aktua­li­sier­te Leit­li­nie 2017 und Über­sicht von sys­te­ma­ti­schen Über­sichts­ar­bei­ten [Phy­sio­the­ra­py, occup­a­tio­nal the­ra­py and phy­si­cal the­ra­py in fibro­my­al­gia syn­dro­me : Updated gui­de­li­nes 2017 and over­view of sys­te­ma­tic review arti­cles]. Schmerz. 2017;31(3):255–265. doi:10.1007/s00482-017‑0203‑4 
  • https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/145–004.html 
  • Wol­fe F, Clauw DJ, Fitz­charles M‑A, et al. 2016 revi­si­ons to the 2010/​2011 fibro­my­al­gia dia­gnostic cri­te­ria. Semin Arthri­tis Rhe­um 2016;46:319–29. 
  • Wol­fe F, Walitt BT, Katz RS, et al. Sym­ptoms, the natu­re of fibro­my­al­gia, and dia­gnostic and sta­tis­ti­cal manu­al 5 (DSM‑5) defi­ned men­tal ill­ness in pati­ents with rheu­ma­to­id arthri­tis and fibro­my­al­gia. PLoS One 2014;9:1–9. 
  • And­ra­de A, Domin­ski FH, Sie­cz­kow­s­ka SM. What we alrea­dy know about the effects of exer­cise in pati­ents with fibro­my­al­gia: an umbrel­la review. Semin Arthri­tis Rhe­um 2020. 
  • Wol­fe F, Walitt BT, Katz RS, Hau­ser W. Sym­ptoms, the Natu­re of Fibro­my­al­gia, and Dia­gnostic and Sta­tis­ti­cal Manu­al 5 (DSM‑5) Defi­ned Men­tal Ill­ness in Pati­ents with Rheu­ma­to­id Arthri­tis and Fibro­my­al­gia. PLoS One 2014;9:9 https://doi.org/​ 10.1371/journal.pone.0088740. 
  • Tous­saint L, Sirois F, Hirsch J, Weber A, Vaj­da C, Schel­ling J, et al. Gra­ti­tu­de media­tes qua­li­ty of life dif­fe­ren­ces bet­ween fibro­my­al­gia pati­ents and healt­hy con­trols. Qual Life Res 2017;26:2449–57 https://doi.org/10.1007/s11136-017‑1604‑7. 
  • And­ra­de A, Vila­ri­no GT, Sie­cz­kow­s­ka SM, Coim­bra DR, Bevil­ac­qua GG, Stef­fens R, de AK. The rela­ti­ons­hip bet­ween sleep qua­li­ty and fibro­my­al­gia sym­ptoms. J Health Psy­chol 2018:135910531775161 https://doi.org/10.1177/1359105317751615 

Hat Ihnen der Bei­trag gefal­len? Wur­den Ihre Fra­gen voll­stän­dig beant­wor­tet?

Dann tei­len Sie den Bei­trag ger­ne mit Ihren Bekann­ten, Freun­den und Kol­le­gen!

Sind Fra­gen offen geblie­ben? Haben Sie eine ande­re Mei­nung?

Hin­ter­las­sen Sie mir unten ger­ne einen Kom­men­tar!

0 Kom­men­ta­re

Jetzt Kom­men­tar schrei­ben:

Ihre E‑Mail-Adres­se wird nicht ver­öf­fent­licht. Erfor­der­li­che Fel­der sind mit * mar­kiert.